Day 100, Tongariro Alpine Crossing

Am Tag 100 meiner Reise um die Welt habe ich mir das Tongariro Alpine Crossing vorgenommen. Diese Wanderung ist einer der Great Walks in Neuseeland und ein absolutes Must Do. Atemberaubende Kulissen und sehr gut ausgebaute Wanderroute. Womit wir aber auch schon beim Problem wären. Durch den guten Ausbau und durch die bekanntheit des Walks sind an einem guten Samstag in der Nachsaison einige tausend Leute auf dem Track unterwegs. Was es dann wiederum schwer bis unmöglich macht an den Leuten vorbeizukommen. Nicht nur das. Die Shuttels vom Ziel (Carpark) zum Start des Tracks sind alle ausgebucht. Ich konnte so erst um 10 loslaufen wenn die Sonne schon recht anständig auf das Vulkangestein brennt.

Distanz: 19.4km
Zeitbedarf gemäss offizieller Broschüre: ca. 6 Stunden
Zeitbedarf gemäss Google Maps: ca. 4 Stunden 57 Minuten
Meine Zeit: 4 Stunden 27 Minuten
Continue reading Day 100, Tongariro Alpine Crossing

Day 79 – 81 – Piha

Die nächsten Tage haben wir dann in Piha verbracht. Etwas surfen, relaxen und geniessen. Einige super Sessions hatten wir da im Wasser. Morgens und Abends. Echt entspannt. An einem Tag sind wir noch zu einem Wasserfall gelaufen (The Coffin), etwas Klippenspringen und Planschen im kalten Wasser. Super Zeit mit coolen Leuten. Continue reading Day 79 – 81 – Piha

Day 45 – Kalalau Trail Na Pali Coast

Eine der wohl bekanntsten Küsten auf Hawaii ist die Na Pali Coast an der Westküste von Kaua’i. Die Küste ist nur zu Fuss erreichbar. Es gibt zwar Bootstouren und Helikopterflüge der Küste entlang aber mit dem Auto gibt es keine Chance an diesen Wunderschönen Flecken der Insel zu gelangen. Also gehts zu einer Wanderung der Steilküste entlang. Der komplette Weg der Küste entlang erstreckt sich auf ca. 11 Meilen. Es gibt jedoch die Möglichkeit nach verschiedenen Distanzen ins Landesinnere zu wandern um einen beeindruckenden Wasserfall zu besichtigen. Ich habe mich für den zweiten Wasserfall entschieden. Dieser befindet sich ca. 6.5 Meilen vom Beginn des Trails entfernt. Da das Wetter an der Küste sehr unterschiedlich sein kann und die Sonne bei Sonnenschein die Lavafelsen extrem aufheizt, bin ich bereits recht früh losgelaufen. Um 7 im Süden abfahren nach 1.5 Stunden mit dem Berufsverkehr und Stau auf dem einzigen Highway der Insel in den Norden. Start der Wanderung ca. 08:45. Atemberaubend wie die Natur sich hier aus Felsformationen, tropischem Regenwald und sandigem Erdreich abwechselt. Die Vielfalt an Pflanzen ist unglaublich und die Ausblicke entlang der Küste sind einfach unbeschreiblich. Nach ca. 6 Meilen geht dann ein sehr schmaler und unscheinbarer Pfad zu den Hanakoa Falls hoch. Wer früh unterwegs ist hat den Vorteil das die Menschenmassen noch recht überschaubar sind und nicht so viel Verkehr auf dem engen Trail herrscht. Es ist so auch problemlos möglich irgendwo mal eine kleine Pause zu machen und die Aussicht zu geniessen oder ein Par Fotos zu machen. Zudem sind die Temperaturen noch sehr angenehm und es gibt noch keinen Wind vom Ozean her. Ich habe ca. 3 Stunden für die 6.5 Meilen gebraucht. Danach eine gute halbe Stunde Mittag und dann gemütlich zurück zum Auto. Zu Beginn war das Wetter noch leicht bewölkt was sich dann aber gegen Mittag schnell geändert hat und es wurde dann schnell recht warm. Am Schluss der Wanderung ist man dann schon sehr froh das man sich entspannt ins Auto setzen kann und zurück ins Hotel fahren kann und nicht laufen muss. Ein warmer Whirlpool ist dann genau das richtige. So und nun zu den Bildern.

Hanakoa Falls
Hanakoa Falls

IMG_1238

Na Pali Coast South
Na Pali Coast South
Na Pali Coast North
Na Pali Coast North
Na Pali Coast North
Na Pali Coast North

IMG_1225

IMG_1215

Na Pali Coast North
Na Pali Coast North

IMG_1210

IMG_1207

IMG_1202

IMG_1200

IMG_1197

Hanakapiai Beach
Hanakapiai Beach
Hanakapiai Beach
Hanakapiai Beach
Hanakapiai Rivermouth
Hanakapiai Rivermouth

IMG_1176

IMG_1168

IMG_1164

Na Pali Coast South
Na Pali Coast South

IMG_1162

IMG_1158

Na Pali Coast South
Na Pali Coast South

IMG_1152

IMG_1148

IMG_1146

IMG_1144

Na Pali Coast South
Na Pali Coast South

IMG_1136

IMG_1134

IMG_1132

Na Pali Coast South
Na Pali Coast South

IMG_1125

Ke'e Beach
Ke’e Beach

IMG_1117

Ke'e Beach
Ke’e Beach
Ke'e Beach Reef
Ke’e Beach Reef

IMG_1283

Hanakoa Falls
Hanakoa Falls
Hanakoa Falls with a tourist
Hanakoa Falls with a tourist
Hanakoa Falls
Hanakoa Falls
Hanakoa Falls
Hanakoa Falls

IMG_1262

IMG_1261

IMG_1251

IMG_1248

IMG_1245

Day 43 – Kaua’i – Wimea Canyon

Nach einem sehr Kurzen Flug nach Kaua’i, habe ich mir gleich meinen Mietwagen abgeholt.

My ride, Chevi Camaro Convertible
My ride, Chevy Camaro Convertible

Nachdem ich dann den Weg zum Hotel gefunden hatte, musste ich von 09:00 bis 15:00 warten bis mein Zimmer bereit war. Die Zeit habe ich dann genutzt und bin zum Wimea Canyon gefahren. Eine Wunderschöne Strecke wenn man nur eine angemessene Geschwindigkeit fahren dürfte. Wo in der Schweiz wahrscheinlich 80 erlaubt wären, waren es hier 25 mph was dann schon extrem langsam war. Aber so konnte man wenigstens die Gegend betrachten während man die Strasse hoch fuhr. Auf der ganzen Strecke gibt es dann immer wieder Lookouts wo man einen Teil vom Grand Canyon Hawaii’s anschauen kann.

Waipo'o Falls
Waipo’o Falls

IMG_0882

IMG_0886

IMG_0888

Some rain in the Valley
Some rain in the Valley
Ridge with a dry and a wet side
Ridge with a dry and a wet side

IMG_0912

First Lookout
First Lookout

IMG_0877

Etwas weiter im Canyon gabs dann einen zweiten Lookout wo man aus einem anderen Winkel auf den Canyon schauen konnte. Zudem startet von dem Ort aus der Canyon Trail. Dieser ist gut 3.6 Miles lang und geht quer durch den Dschungel.

IMG_0938

Waipo'o Falls
Waipo’o Falls

IMG_0926

IMG_0929

second lookout
second lookout

IMG_0932

IMG_0934

IMG_0937

Der Trail ist durch den regelmässigen Regen recht rutschig aber sonst ganz lustig. Es geht durch ca. 3 Täler bis man am Ende bei den Wasserfällen ankommt. Diese bestehen im grossen und ganzen aus 4 Wasserfällen die über die verscheidenen Gesteinsschichten in de Canyon fallen. Der erste Wasserfall ist noch im Dschungel und mit dichtem Gebüsch und Bäumen überwuchert. Der zweite befindet sich einige Meter weiter am Anfang des Abgrunds. Beide Wasserfälle sind vielleicht 3-5 Meter hoch. Der dritte und letzte direkt zugängliche ist die erste Stufe von ca. 50-60 Metern Höhe. Man kann von oben über diesen Wasserfall herunterschauen sehr eindrücklich und so ganz ohne Geländer oder irgendetwas zum festhalten recht gefährlich. Die vierte Stufe kann ma dann nicht mehr erreichen dieser Wasserfall ist aber nochmals einiges grösser. Der Trail ansich ist wirklich zu empfehlen und es macht spass über dieses Anspruchsvolle Terrain zu laufen. Schmutzig, rutschig und wunderbar in die Natur eingebunden.

Fall number 3
Fall number 3
Trailead
Trailead

IMG_0942

IMG_0949

IMG_0953

IMG_0956

IMG_0959

IMG_0963

IMG_0967

IMG_0968

IMG_0969

IMG_0973

IMG_0977

IMG_0987

IMG_0989

IMG_0990

First Fall
First Fall
Second Fall
Second Fall

IMG_0998

Day 25 – 41 – Whistler BC (updated January 25th, 2015)

So die letzten paar Tage und die restlichen verbleibenden in Kanada sind meine Skiferien 🙂 Da ich ja sonst keinen Winter haben werde bis Ende 2015 habe ich hier einige Tage Whistler dazwischengeschoben das ich ich doch noch etwas zum Skifahren komme. Das klappt bis jetzt auch ganz gut. Abgesehen von einigen Gesundheitlichen Einschränkungen in den letzte zwei Tagen durch eine nervige Erkältung.

Übernachten kann ich in einem ehemaligen B&B wo auch schon mein kleiner Bruder seine Zeit in Whistler verbracht hat. Auch bei Schweizer Sportlern war das Chalet Bambi ein beliebter Ort während der Olympischen Spiele. Nur ein paar Minuten zu Fuss ins Village ist es ideal gelegen. Man fühlt sich wie zu Hause.

Am Tag meiner Ankunft wurde ich direkt mit einem halben Meter neuem Schnee erwartet. Das war solange schön bis der Dauerregen eingesetzt hat und die kühlen Temperaturen den ganzen Schnee zu einem Schönen stabilen Eisblock haben werden lassen. Seither wird der Schnee auch ohne grosse Mengen Neuschnee (7-10cm) von Tag zu Tag besser und an die Eisige Unterlage hat man sich dann auch realtiv schnell gewöhnt. Alles in allem macht es schon gewaltig Spass hier Ski zu fahren. Das ist wohl auch ein Grund warum ich Abends meist sehr früh ins Bett liege und direkt einschlafe. Ein weiteres Land in welchem ich Ski gefahen bin. Jetzt hoffe ich noch auf den einen oder anderen Powder Tag und dann bin ich schon sehr glücklich 🙂 Der Wetterbericht sagt schonmal etwas Schnee voraus für die nächsten Tage.

Schnee zur Anreise
Schnee zur Anreise
Chalet Bambi
Chalet Bambi
Nintendo Terrain Park
Nintendo Terrain Park
Nintendo Terrain Park
Nintendo Terrain Park
Nintendo Terrain Park
Nintendo Terrain Park

Foto 12.01.15 14 07 40

Blackcomb Mountain from Peak2Peak
Blackcomb Mountain from Peak2Peak
Whistler in the Clouds From Peak2Peak
Whistler in the Clouds From Peak2Peak
Symphony Chair
Symphony Chair
Mate Tea Me
Mate Tea Me

Foto 12.01.15 10 01 28

Foto 12.01.15 10 00 29

Symphony Amphitheater Whistler Mountain
Symphony Amphitheater Whistler Mountain

Foto 08.01.15 16 01 20

Whistler Peak Panorama
Whistler Peak Panorama
Inukshuk Whistler Peak
Inukshuk Whistler Peak
Whistler Peak Panorama
Whistler Peak Panorama
Canada
Canada

Foto 06.01.15 10 54 12

Letzten Donnerstag war ich am Abend im nach wie vor Weihnachtlich beleuteten Whistler unterwegs und hab mir den einen oder anderen Platz angeschaut den man von den Olympischen Spielen 2010 her kennt. Alles mit farbigen Lampen dekoriert versteht sich. Hier einige Impressionen.

Foto 15.01.15 18 11 13

Foto 15.01.15 18 18 15

Foto 15.01.15 18 22 59

Foto 15.01.15 18 23 23

Foto 15.01.15 18 23 48

Ah ja und der Winter hat auch ein kleines Comeback gegeben.

Foto 15.01.15 13 07 07

Foto 15.01.15 13 06 55

Foto 15.01.15 13 06 59

Foto 15.01.15 12 46 50

Nach einer Nacht mit Etwas Schneefall durfte ich dann am Morgen in einem Winterlichen Whistler aufwachen und mich auf und neben den Pisten austoben. Zudem sahen die beiden Berge erstmals richtig schön winterlich aus. Leider hab ich von dem bisschen Powder keine Bilder denn ich war mit fahren und geniessen beschäftigt. Werde aber dann beim nächsten mal (vermutlich morgen Sonntag) welche machen versprochen.

Foto 16.01.15 09 53 05

Foto 16.01.15 09 55 25

Am Samstag war ich dann mit den Schneeschuhen unterwegs. Anne Marie, die ich vor einigen Jahren in Peniche beim surfen kennengelernt hatte, und zwei ihrer Kollegen, haben mir den wunderschönen Vorgarten von Vancouver gezeigt. BC at it’s best. Backcountry in British Columbia. Wir sind ca. 4 Stunden im Joffre Lakes Provincial Park unterwegs gewesen und haben die drei Seen abgelaufen und am Schluss unterhalb des hängenden Gletschers einen Snack gefuttert. Danach gings dann wieder zurück zum Auto und nach Whistler zum Nachtessen. Thanks for showing me around this beautiful area! Hier einige Impressionen.

Foto 17.01.15 12 43 56

Foto 17.01.15 12 44 01

Foto 17.01.15 12 46 11

Waterfall between Upper Lake and the one in the Middle
Waterfall between Upper Lake and the one in the Middle

Foto 17.01.15 12 58 55

Upper Joffre Lake & Glacier
Upper Joffre Lake & Glacier
The Middle Lake
The Middle Lake

Foto 17.01.15 14 36 29

Crazy outdoor people camping and my finger
Crazy outdoor people camping and my finger
Provincial Park Sign
Provincial Park Sign
Me with snowshoes
Me with snowshoes
Me hiking with hiking poles, just because :)
Me hiking with hiking poles, just because 🙂
fluffy pillows
fluffy pillows
blue sky over lake number one
blue sky over lake number one

Foto 17.01.15 12 06 49

Foto 17.01.15 12 06 52

Foto 17.01.15 12 06 54

another fluffy pillow
another fluffy pillow
Upper Joffre Lake
Upper Joffre Lake
the group at the lunchbreak at upper joffre lake with the glacier in the back
the group at the lunchbreak at upper joffre lake with the glacier in the back

Yeah Powder Day! Nachdem gestern, mit dem vielen Schnee oben und Regen unten, die Harmony und Symphoni Bowls gesperrt waren, wurden heute nach einiger Zeit beide geöffnet. 30cm unberührter Powder. Grossartige Sache. Etwas zu viele Leute aber die haben sich schön verteilt. Bester Tag bis jetzt hier in Whistler. Morgen gehts dann noch zum Catskiing mit Powder Mountain Catskiing. Habe mir dazu heute extra noch ein paar richtig fette Skier geholt. Fotos gibts dann vielleicht auch noch welche. Heute wieder keine Zeit gehabt vor lauter Powderskiing.

Die Bilder zum Catskiing gibts in einem separaten Beitrag.

Heute habe ich den letzten Tag auf den Ski gehabt. Ich konnte noch einmal alle Lifte abfahren. Es fehlen am Ende nur ein Zubringer Lift, zwei langsame Anfänger Lifte und zwei T-Bar’s alle anderen habe ich nochmals befahren. Das Wetter war heute nicht mehr so überzeugend. Kaum Sicht und gegen Abend setzte dann auch wieder Schneefall ein. Es soll in den nächsten zwei Tagen nochmal etwas Schnee geben bevor es dann wieder warm wird. Das ist mir dann allerdings wieder recht egal denn dann bin ich ja nicht mehr da. Morgen muss ich dann noch einige Dinge erledigen bevor ich dann am Freitagmorgen mit dem Pacific Coach nach Vancouver an den Flughafen fahre. Das hier wird dann auch das letzte Update in dem Post sein. Den nächsten gibts dann wohl von Kauai 🙂 Thank you Canada, thank you British Columbia, thank you Whistler, I enjoyed it a lot! Thank you and goodbye!

Foto 20.01.15 11 29 11

Ach ja am letzten Tag ohne Skifahren hab ich mir dann nochmals das Dorf etwas genauer angeschaut und noch etwas Ingress gespielt. Dabei sind noch einige Bilder vom Dorf entstanden.

IMG_0842

IMG_0841

Totem at Olympic Plaza
Totem at Olympic Plaza
Blackcomb Base
Blackcomb Base
Fitzsimmons Creek
Fitzsimmons Creek

IMG_0853

He had seen better days
He had seen better days
The Village
The Village

IMG_0847

Bob in front of Brewhouse
Bob in front of Brewhouse
Olympic Rings
Olympic Rings
Whistler Mountain in the back
Whistler Mountain in the back