Day 100, Tongariro Alpine Crossing

Am Tag 100 meiner Reise um die Welt habe ich mir das Tongariro Alpine Crossing vorgenommen. Diese Wanderung ist einer der Great Walks in Neuseeland und ein absolutes Must Do. Atemberaubende Kulissen und sehr gut ausgebaute Wanderroute. Womit wir aber auch schon beim Problem wären. Durch den guten Ausbau und durch die bekanntheit des Walks sind an einem guten Samstag in der Nachsaison einige tausend Leute auf dem Track unterwegs. Was es dann wiederum schwer bis unmöglich macht an den Leuten vorbeizukommen. Nicht nur das. Die Shuttels vom Ziel (Carpark) zum Start des Tracks sind alle ausgebucht. Ich konnte so erst um 10 loslaufen wenn die Sonne schon recht anständig auf das Vulkangestein brennt.

Distanz: 19.4km
Zeitbedarf gemäss offizieller Broschüre: ca. 6 Stunden
Zeitbedarf gemäss Google Maps: ca. 4 Stunden 57 Minuten
Meine Zeit: 4 Stunden 27 Minuten

Aber davon lässt man sich nicht stoppen. Denn je länger man überlegt desto wärmer wirds. Auch wenn die Vorhersage von Temperaturen um den Gefrierpunkt gesprochen hatte. so kalt war es auch mit Wind Chill nicht. Der Track ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt und es gibt den einen oder anderen Summit Sidetrack den man auf der Tour machen kann. Die Empfehlung am Start war jedoch das ich mich an den Track halten soll denn sonst wirds knapp mit dem zurückkommen vor Sonnenuntergang. Also immer schön am Track bleiben, die Summits auslassen und ein anderes mal machen.

Foto 21.03.15 10 12 24

Der Anstieg zu den Soda Springs ist ganz gemächlich und kann auch gut als Warmup angeschaut werden. Nach ca. 1 h ist man warm und es kann losgehen.
Der Zweite Abschnitt zum South Crater sit dann ein steiler Anstieg mit vielen Treppen. Dank den vielen Leuten wird man etwas zurückgehalten was das Tempo betrifft und das ist dann glaub ich auch gut so.

View down to the Soda Springs
View down to the Soda Springs

Anschliessend führt der Weg über eine Ebene zum nächsten Anstieg der nach ca. 45 Minuten mit einer Faszinierenden Aussicht auf den Red Crater belohnt wird. An diesem Punkt ist man zudem an der höchsten Stelle des Walks. Von da an geht es mehrheitlich abwärts.

Mount Ngauruhoe
Mount Ngauruhoe

Foto 21.03.15 11 43 48

In the south Crater
In the south Crater
Red Crater
Red Crater
Summit view
Summit view

Foto 21.03.15 11 54 45

Nach einer 10 Minütigen Rutschpartie auf dem losen Geröll erreicht man die Emerald Lakes. diese Weltbekannten Lakes mit den leuchtenden blau und grüntönen sind absolut wunderschön in dieser Einöde.

Emerald Lakes
Emerald Lakes
Emerald Lakes
Emerald Lakes
Way out of the Emerald Lakes
Way out of the Emerald Lakes

Nach einer guten Stunde erreicht man dann die Ketetahi Hut. Diese kleine Hütte war jedoch so überfüllt das ich mich da keine 10 Sekunden aufgehalten habe. Vor den zwei Toilettenhäuschen waren zwei ewig lange Schlangen von ca. 40 Leuten die auf ein Plumpsklo warteten. Ich bin dann direkt weiter Richtung Ende des Walks. Nach ca. 1.5 Stunden langsam abfallendem Wanderweg oberhalb und später im Wald erreicht man den Trailhead.

Going down the Mountain
Going down the Mountain
View down to the Goalline
View down to the Goalline
The active Part of the Vulcano
The active Part of the Vulcano

Alles in allem eine super Wanderung, aber die vielen Leute werden mit der Zeit etwas anstrengend. Immer wieder warten weil irgend so ein Depp an der engsten Stelle anhalten muss. Menschenkolonnen die den Berg hoch schleichen und im Gänsemarsch den Berg wieder hinunter trampeln. Dennoch sehr zu empfehlen.

Leave a Reply