How to open SSH connection in Mac OS X

If you want to open a SSH connection in Mac OS X you might use Terminal to do so.

In Spotlight write terminal

Start the application.

Once the terminal window is open, press the following combination: Shift + Apple (cmd) + K

Then another window opens and you can select SSH in the left menu. In the right menu you can enter the server address by clicking the + symbol. Now just enter your username for the server in the user field.

Select the Protocol you want and click connect. The connection to your server will be established.

Sage 50 Version 2009 LiveUpdate not installing Updates

There might be a problem with LiveUpdate of Sage50. You receive a list with updates available and live update is loading the updates and installing them as well. When finished and you run live update again the same updates will show up again.
The reason for that is an update failing without giving you information. In that case there is a simple solution. You’ll have to install the updates directly without LiveUpdate.
Go to the Sage FTP server to download a collection of all updates for your product.
ftp://ftp.sagesesam.ch/KnowledgeDB/Deutsch/Sage50/Version_2009/Liveupdate/
If you need another language than German just navigate to the corresponding path on the FTP. There is a ZIP file to the latest version (for German it would be LUPSage50_CHD_9190.zip) Download the package and run the batch file included. Then all the patches are being installed one after another.
After installing you can run LiveUpdate again to check if all the updates were installed.

Backup Exec 2010 Error E000FED1 – A failure occurred querying the Writer status

Backup Exec fails with a writer status error. The backup exec error code is E000FED1. It appears in the eventlog of the server with the ID 34113.

This can happen if one of the writers fails while performing backup of the shadow copies.

There is a KB article from Symantec for this specific error. It can be found here.

You could check the points mentioned in the post or just reboot your server to solve the issue.

Update: The solution provided above does only work on a 2003 server based system. Thanks to John for the hint.

ExtAdrInterface.WrapperApplication Fehler in Sage Sesam 8.1

In Sage Sesam erschien bei einem Mandanten folgender Fehler:

Die externe Adressverwaltung `ExtAdrInterface.WrapperApplication` konnte nicht geladen
werden

Dieser Fehler trat bei einem Mandanten auf welcher in Plancal erstellt wurde und in Sesam Rechnungswesen importiert werden sollte.

Die Ursache für diesen Fehler ist ein Adressverzeichnis welches im Sage System nicht vorhanden ist. Im Plancal ist ein Adressverzeichnis hinterlegt, welches bei der Sicherung eines Mandanten nicht mitgeschrieben wird. Im Mandanten selber gibt es jedoch einen Eintrag der genau dieses Adressverzeichnis versucht zu laden. Wird nun der Mandant in Sesam Rechnungswesen importiert, so werden auch dieses Einstellungen in den Mandant bei Sesam reingeschrieben. Öffnet man nun den Mandanten, so erscheint der Fehler das das Adressverzeichnis nicht gefunden werden konnte. Die Fehlermeldungen kann man wegklicken. Anschliessend findet man unter Extras Optionen den Reiter Einstellungen. Dort wählt man im Drop-Down Menü den eintrag Debitoren aus. Dort sind dann verschiedene Schlüssel erfasst. Löscht man nun die Schlüssel 4 und 16, welche die Angaben des Plancal Adresspfads enthalten, versucht Sesam nicht mehr beim Öffnen des Mandanten den Adresspfad von Plancal zu finden. Der Mandant öffnet korrekt und kann normal bearbeitet werden.

Trend Micro – Nachricht wird als Spam klassifiziert ohne das es sich um Spam handelt

Wieso landet eine Nachricht im Spam Folder der Trend Micro EUQ obwohl es sich um keine Spam Nachricht handelt? Diese Frage stellt sich ein User wohl mehrmals am Tag. Um nun herauszufinden Wieso eine Nachricht als Spam matkiert wurde, muss man sich den Header etwas genauer anschauen. Anhand des Headers lässt sich feststellen wieso die Nachricht im Spam Folder gelandet ist. Trend Micro schreibt dort verschiedene Werte rein, welche auskunft darüber geben wieso die Nachricht geblockt wurde.

Unter dem Subject, sind folgende Zeilen sichtbar:

X-Mhsspamchecked: YES
Return-Path: sender@domain.com
Message-ID:
X-OriginalArrivalTime: 10 Mar 2009 18:48:29.0765 (UTC) FILETIME=[CDE87750:01C9A1B0]
X-TM-AS-Product-Ver: SMEX-7.5.0.1256-5.6.1016-16512.001
X-TM-AS-Result: Yes-5.322300-5.000000-31
X-TM-AS-User-Approved-Sender: No
X-TM-AS-User-Blocked-Sender: No

X-Mhsspamchecked: YES bedeutet das die Nachricht durch den Spam Filter geprüft wurde.
X-TM-AS-Product-Ver: SMEX-7.5.0.1256-5.6.1016-16512.001 beschreibt die Version von SMEX die verwendet wurde um die Nachricht zu prüfen.
X-TM-AS-Result: Yes-5.322300-5.000000-31 Yes oder No steht dafür das eine Nachricht entweder als Spam klassifiziert wurde oder eben nicht. Der Wert hinter Yes zeigt die Wahrscheinlichkeit mit welcher die Nachricht als Spam einzuschätzen ist. Hier gibt es werte zwischen 1 und 10. je tiefer der Wert desto wahrscheinlicher ist die Nachricht Spam.
X-TM-AS-User-Approved-Sender: No Hier wird geprüft ob der Absender auf der Liste der Approved Sender steht. Wird ein Sender hier geführt wird die Nachricht nicht mehr weiter geprüft.
X-TM-AS-User-Blocked-Sender: No Hier wurde die Nachricht mit der Blocked Sender Liste steht. Sollte hier ein Yes stehen ist die Nachricht deswegen gefiltert worden.

Microsoft Virtual PC auf VMWare ESXi Test

Idee:
Starten von Virtual PC in einer VM auf einem ESXi Server.
Grund für diese umständliche Sache:
Ich in Virtual PC zwei Server 2008 und einen XP Client laufen lassen. Da ich auf meinem Rechner ein Windows Vista laufen habe mit lediglich 3GB RAM reicht dies nicht wirklich aus um darauf anständig zu arbeiten. Daher die glorreiche Idee die ganze Geschichte auf dem ESXi laufen zu lassen welcher weit mehr Speicher hat als mein Vista. Lange Rede kurzer Sinn, Auf dem ESXi ein XP draufgemacht und darin den Virtual PC installiert. die Virtual PC Images auf den XP Client auf dem ESXi geladen und los gehts.
Problem:
Durch die virtualisierung von XP auf dem ESX hat dieses System zwar genügend Ressourcen zur Verfügung. Beim starten einer VM in Virtual PC 2007 sieht das ganze dann aber recht düster aus. Die Rechner sind auch nach ca. 1h noch nicht gestartet. Leider gibt es im Internet keinen einzigen Artikel der dieses Problem zum Inhalt hat. Da ich jedoch nur auf dem ESXi genügend Leistung habe um die drei Virtual PC’s laufen zu lassen, blieb mir nichts anderes übrig.
Resultat:
In meinem Fall hat diese Konfiguration nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Auch die Konvertierung der Virtual PC Files in eine VM für VMWare, brachte nicht den nötigen Erfolg. Die Rechner sind nicht hochgefahren auf dem ESXi. Würde mich interessieren falls es jemandem gelungen ist, Virtual PC in einer VM auf einem ESXi zu starten.
Screenshot:
Der Screenshot zeit das Endresultat des Tests mit drei Virtual PC’s die im ESXi beim starten steckengeblieben sind.

Treiber Extrahieren aus Intel Chipset Treiber Lenovo

Für den Deploy eines neuen Clients über Acronis Snap Deploy ist es nötig die Treiber des neuen Modells hinzuzufügen. Unter anderem eben auch der Chipset Treiber für das neue Laptop. Diesen gibts jedoch nicht als inf File sondern nur gepackt in einer exe. Diese lässt sich gemäss untenstehender Anleitung extrahieren.

Hier an einem Beispiel eines Lenovo R500.

http://www-307.ibm.com/pc/support/site.wss/document.do?lndocid=MIGR-70315

# For Windows Vista, Click Start, select All Programs, select Accessories, then click Run…
For Windows XP/2000, Click Start, then click Run…
# In the Open field, type INFINST_AUTOL.EXE -a -a -p C:\INTEL.
# Click OK. The Setup Screen (INTEL Chipset Software Installation Utility) appears.
Note: This stage runs the InstallShield program and does not extract the INF and CAT files.
# Click Next.
# Click Yes to Accept License Agreement.
# Click Next at the ReadMe Information screen. The progress bar shows the extract status. After reaching 100%, the INF and CAT files have been extracted in the C:\INTEL folder.
# Check the C:\INTEL folder. Some folders should be in C:\INTEL.
# The INF and CAT files can be used from the Win2000/XP/Vista folders for installation.
# Use the C:\INTEL subdirectory.